Ausstellerkatalog

Messe Dortmund
Dortmund, Deutschland
07. - 08.11.2018

INFASTAUB GmbH

INFASTAUB GmbH

K 12 - 5

61348 Bad Homburg
Deutschland
www.infastaub.de

Entstaubungslösungen von Infastaub werden in vielen Industriebereiche, Verarbeitungsprozessen und bei unterschiedlichsten Anwendungen eingesetzt. Zum Produktprogramm zählen Taschenfilter, Patronenfilter, Schlauchfilter, Lamellenfilter und Kassettenfilter mit pneumatischer und mechanischer Abreinigung. Der Einsatz der Filtergeräte erfolgt bei der Entstaubung pneumatischer Förderungen von Schüttgütern, bei der Entstaubung der Abluft aus druckpneumatisch befüllten Silos oder Behältern, bei der kontinuierlichen Entstaubung von Maschinen und Arbeitsplätzen, bei der Entstaubung von mechanischen Transport- und Verarbeitungsprozessen, bei der Abscheidung rieselfähiger Stäube und Schüttgüter oder bei der Filtration von lungengängigen, gesundheitsgefährdenden oder toxischen Stäuben und Schwebstoffen.

Im Bereich mechanisch abreinigbarer Filtergeräte fertigt Infastaub Rüttelfilter als Entlüftungsfilter, Kleinentstauber oder Standfilter. Die Filter werden zur Absaugung staubhaltiger Luft an Maschinen und Arbeitsplätzen eingesetzt oder zur Entstaubung der verdrängten Luft aus Silos während der pneumatischen Befüllung durch Silofahrzeuge. Filtergeräte mit Druckstoßabreinigung (Jet-Pulse Abreinigung) sind als Taschenfilter, Patronenfilter, Kassettenfilter, Lamellenfilter und Schlauchfilter erhältlich. Außerdem produziert Infastaub nicht abreinigbare Sicherheitsfilter zum Schutz vor Verdichtern und Verarbeitungsmaschinen sowie Beladesysteme zur staubfreien Verladung von fließfähigen, pulverförmigen oder körnigen Schüttgütern.

Von A wie Abfallwirtschaft bis Z wie Zementherstellung: Infastaub hat für jede Branche das passende Filtergerät. Auch für Ihre Entstaubung haben wir eine Filterlösung.

Produkte

Produktneuigkeiten

  • 50-jähriges Firmenjubiläum mit großem Festakt gefeiert

    Mit einem großen Fest in den eigenen Produktionshallen hat Infastaub sein 50-jähriges Firmenjubiläum gefeiert. 180 geladene Gäste folgten der Einladung und feierten bis spät in die Nacht.
    Im November 1967 in Düsseldorf, mit Umsiedelung nach Bad Homburg Anfang 1968 wurde Infastaub - damals noch unter dem Namen Alphastaub - von Dr. Kraft-Dieter Kynast aus der Taufe gehoben. Damit begann die weltweite Erfolgsgeschichte des heutigen Unternehmens Infastaub. „Wir wissen nicht, was Dr. Kynast sich damals erträumt hat“, sagt Geschäftsführer Berthold Geppert, „aber wir sehen heute, was aus seinen Ideen und Träumen durch die Arbeit, die Begeisterung und das Engagement von vielen Mitarbeitern geworden ist: Ein führender Anbieter von Filteranlagen, ein „Problemlöser“ für Entstaubungsaufgaben, ein Familienunternehmen mit starken Werten und einer unverwechselbaren Firmenkultur.“
    Den Anfang der Filterbaureihen machte ein mechanisch abreinigbarer Taschenfilter. Bereits ein Jahr später, 1969, begann man mit der Entwicklung eines per Druckluft abreinigbaren Taschenfilters. Heute sind 15 verschiedene Filtertypen am Markt, die rund um den Globus ausgeliefert werden.
    Seit der Jahrtausendwende ist Infastaub nicht nur ein Lieferant für klassische Serienfilter, sondern hat sich am Markt mit individuellen „Maßanfertigungen“ behauptet.

    https://www.infastaub.de/unternehmen/infastaub-akt...

  • „Minion“ oder Super-Mini Filter? Infastaub entwickelt die kleinste Filtergeneration

    Ihr Körper ähnelt der gelben Plastikkapsel im Überraschungsei, allerdings tragen sie meistens blaue Latzhosen, und sie schauen mit einem oder zwei großen Glubschaugen in die Welt. Gemeint sind natürlich die Minions. Ihre Fans kennen und lieben sie als loyale Diener, die ständig auf der Suche nach einem Meister sind. Das ist auch die Aufgabe der neuesten Entwicklung von Infastaub: zuverlässige Entstaubung. Was läge da näher, als dem Filtergerät das Pseudonym „Minion“ zu geben?

    Gerade einmal 17 cm Durchmesser, 51 cm Bauhöhe und einen Filterschlauch hat das Filtergerät mit der offiziellen Typenbezeichnung AJM 150. Die Version als nicht abreinigbare Nachfilterstufe wird als INF 150 bezeichnet. Standardmäßig ist die Ausführung in Edelstahl, auf Wunsch werden die Gehäuse für Anwendungen in der chemischen / pharmazeutischen Industrie spaltfrei bzw. beidseitig verschweißt ausgeführt.

    Aufgrund der geringen Bauhöhe können die Filtergeräte in Bereichen integriert werden, wo für andere Versionen nicht genügend Platz vorhanden ist.

    Für ein Unternehmen der chemischen Industrie erfolgte bereits ein Auftrag über fast 70 Stück der neuen Generation „Minion“.

  • Einfacher Wechsel neuer Filterpatronen

    Die Lebenszykluskosten von langlebigen Investitionsgütern, zu denen auch Patronenfilter zählen, werden durch Betriebs- und Folgekosten beeinflusst. Dazu zählt auch die Arbeitszeit für Installation und Austausch von Filterpatronen. Doch Filterpatronen müssen - wie bei jedem Filtergerät - in regelmäßigen Abständen ausgewechselt werden. Dieser Wechsel ist von Infastaub gegenüber den üblichen Befestigungsmechanismen wie z. B. Bajonett, Schraubgewinde, Schnappverschluss, wesentlich vereinfacht worden.

    Über einen Spezialverschluss kann das Bedienpersonal den Patronenwechsel werkzeugfrei durchführen. Dafür wird die vordere Klemmschiene gelöst und die Patronen können direkt und einfach entnommen werden.

    Der Medienwechsel erfolgt über die Wartungstür auf der Rohgasseite, so dass dafür kein zusätzlicher Höhenbedarf notwendig ist. Die Basisabmessungen des Filtergerätes bleiben auch bei der neuen Filterpatronengeneration erhalten.

    https://www.infastaub.de/en/filter-units/cartridge...

  • Arbeitsschutzmanagementsystem: Erstzertifizierung nach OHSAS 18001

    Einen wichtigen Meilenstein bei der Optimierung und Begutachtung des eigenen Arbeitsschutzmanagementsystems hat Infastaub erreicht. Gut ein Jahr lang sind die Prozesse, die helfen sollen, Arbeitsunfälle, Verletzungen und Erkrankungen zu vermeiden, von Fachleuten intensiv überprüft worden. Am Ende erfolgte nun die Zertifizierung durch den TÜV Rheinland nach OHSAS 18001:2007 (Occupational Health and Safety Assessment Series).

    OHSAS gehört weltweit zu den bekanntesten Standards für Arbeitsschutzmanagementsysteme (AMS). Die Norm wurde in Reaktion auf die weitverbreitete Nachfrage nach einem anerkannten Maßstab zur Bewertung und Zertifizierung von AMS entwickelt.

    Im Rahmen der Einführung des Arbeitsschutzmanagementsystems erfolgte eine systematische Betrachtung der Arbeitsabläufe und deren Beurteilung hinsichtlich Arbeits- und Gesundheitsschutz für die Mitarbeiter. Gleichbleibend gute Arbeitsbedingungen müssen für die Mitarbeiter gewährleistet werden. Im Pflichtenheft sind potenzielle Gefährdungen identifiziert und analysiert, so dass damit verbundene Risiken bewertet und minimiert werden.

    „Wir freuen uns über dieses Zertifikat, unterstreicht es doch unser Verantwortungsbewusstsein im Hinblick auf die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter. Mit der Zertifizierung belegen wir gegenüber unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitern, dass in unserem Unternehmen Gesundheit und Arbeitssicherheit höchste Priorität haben. Darüber hinaus ist es ein Beleg für unser Bestreben, unser Qualitätsmanagementsystem kontinuierlich zu verbessern“, sagt Geschäftsführer Berthold Geppert.

    https://www.infastaub.de/en/company/company-inform...

  • Zertifizierte Sicherheit beim Infa-Micron MKR Kassettenfilter

    Infa-Micron MKR Kassettenfilter eignen sich insbesondere für die Entstaubung anspruchsvoller Prozesse der chemischen und pharmazeutischen Industrie, in denen Stäube oder Pulver anfallen, die gesundheitsgefährdend oder toxisch sind, z. B. API (active pharmaceutical ingredients). Bei Anwendungen dieser Art sind niedrigste Reststaubgehalte bis 0,001 mg/m³ und der sichere Schutz des Personals gefordert.

    Die neue Generation des Infa-Micron MKR beeindruckt am Markt bereits mit mehr Bedienungsfreundlichkeit, erhöhter Gasdichtigkeit, leichterer Reinigbarkeit innen und außen sowie geringerer Bauhöhe. Zur Beurteilung der Einsatzfähigkeit bei einer Explosion wurde der Kassettenfilter einer sicherheitstechnischen Überprüfung bei der FSA* in Kappelrodeck unterzogen. Die Einteilung in Staubexplosionsklassen St 1 bis St 3 gibt einen Aufschluss über die maximale Druckanstiegsgeschwindigkeit (KSt-Wert) in bar m/s:
    St 1: > 0 bis 200 bar m/s
    St 2: > 200 bis 300 bar m/s
    St 3: > 300 bar m/s

    Die Explosionstests am Infa-Micron MKR wurden sowohl mit brennbaren Stäuben als auch mit einer Kombination aus brennbaren Stäuben und brennbaren Gasen (hybride Gemische) durchgeführt. Die Versuche an der Filteranlage zeigten keinerlei Verformungen und bestätigten die hohe mechanische Festigkeit des Infa-Micron MKR gegen Explosionsdrücke. Der Kassettenfilter wurde für K-Werte bis 600 bar m/s zugelassen. Kann die Entstehung einer Explosion nicht ausgeschlossen werden, stehen für den Infa-Micron MKR konstruktive Schutzmaßnahmen, wie druckstoßfeste Bauweise oder explosionsunterdrückende Zusatzausrüstungen zur Verfügung.

    Parallel zu den Explosionsversuchen wurden umfangreiche Staubexpositionsmessungen (Containment) an den Infa-Micron Baureihen MKR und MPR durchgeführt. Hinsichtlich Filterwechsel und Staubaustrag wurde durch die Untersuchungen bestätigt, dass diese Filter-Baureihen den höchsten Sicherheitsstandards bei der Verarbeitung toxischer und hochwirksamer Substanzen entsprechen.

    * Anmerkung: Forschungsgesellschaft für angewandte Systemsicherheit und Arbeitsmedizin

    https://www.infastaub.de/filteranlagen/kassettenfi...

  • Sichere Entstaubung mit Siloaufsatzfilter

    Isophthalsäure dient als Ausgangsstoff von Aramiden, Polyestern, Kunstharzen für hochtemperaturbeständige Elektroisolierlacke und ölfreie Alkydharze. Die technischen Kunststoffe zeichnen sich insbesondere durch eine hohe Festigkeit, Wärmeformbeständigkeit, sehr gutes, elektrisches Isoliervermögen und einen hohen Verschleißwiderstand aus. Führender Hersteller ist ein in der Schweiz ansässiges Unternehmen.

    Infastaub lieferte an das Unternehmen zwei Siloaufsatzfilter vom Typ Infa-Mini-Jet AJM zur Entstaubung zweier pneumatischer Druckförderungen. Wegen der Brennbarkeit von Isophthalsäure wurde vorbeugender Explosionsschutz durch Inertisierung mit Stickstoff festgelegt. Besonderheit ist die Förderung und Filterabreinigung mit Stickstoff. Deshalb wurden die Filter gasdicht ausgeführt. Die Schlauchfilter senken den Reststaubgehalt im Reingas auf unter < 2 mg/m³.

    http://www.infastaub.de/filteranlagen/schlauchfilt...

  • Staubfreies Schreddern von Elektronikteilen

    Ausgediente Elektronikteile enthalten oft wertvolle Metalle wie Gold und Platin oder Kupfer. Die Wiedergewinnung dieser Wertstoffe ist aus wirtschaftlicher Sicht und aus Umweltschutzgründen lohnenswert.

    Aus einer Tonne alter Mobiltelefone lassen sich z. B. 200 Gramm Gold gewinnen. Für fünf Gramm Gold aus einer Mine muss durchschnittlich eine Tonne Erz bewegt werden.
    Eine zentrale Rolle im Aufbereitungsprozess haben Schredderanlagen. Sie zerlegen die entsorgten Geräte in kleinste Teile. Damit beim Zerkleinern kein gesundheitsgefährdender Staub emittiert wird, sind Filteranlagen dem Prozess nachgeschaltet. Diese müssen sowohl für niedrige Reststaubgehalte ausgelegt, als auch aufgrund des explosiven Schredderstaubs mit entsprechenden Explosionsschutzmaßnahmen ausgestattet sein.

    Für eine derartige Aufgabe hat Infastaub jetzt einen Großauftrag abgewickelt. Konkret wurden sechs Taschenfilter vom Typ Infa-Mat mit einer Gesamtluftleistung von knapp 26.000 m³/h gefertigt. Der Staub wird am Empfangstrichter des Shredders erfasst. Durch die neuen Taschenfilter erreicht der Recyclingbetrieb einen hohen Wiedergewinnungsgrad. Infastaub garantiert bei den Entstaubungsgeräten einen Reststaubgehalt von < 1mg/m³.

    http://www.infastaub.de/filteranlagen/taschenfilte...

  • Lamellenfilter für die Entstaubung von PVC Stabilisatoren

    Das Unternehmen Reagens ist Hersteller von Spezialchemikalien für die Produktion von PVC und andere thermoplastische Kunststoffe. Am Produktionsstandort Loxstedt werden u. a. organisch basierte Stabilisatoren hergestellt. In unserem Alltag werden sie kaum wahrgenommen, aber die Spezialchemikalien sind unverzichtbar für die Verarbeitung von PVC. Erst durch sie erhalten die fertigen Produkte ihre gewünschte Haltbarkeit.
    Der bislang eingesetzte Zyklon zur Entstaubung der Herstellungsprozesse konnte die von Reagens verfolgte Realisierung niedrigerer Staubemissionswerte nicht weiter erfüllen. Infastaub lieferte dafür ein Aspirationsfilter der Baureihe Infa-Lamellen-Jet. Durch die optimierte Filtergeometrie konnte trotz geringer Aufstellungsfläche eine Filterfläche von 72 m² realisiert werden. Das nicht mehr zeitgemäße Gebläse wurde durch einen energieoptimierten Ventilatortyp ersetzt.
    Die Anforderungen an die neue Filteranlage waren sehr speziell. Die paraffinhaltigen Staubpartikel sind klebrig, wachsartig und könnten die Filterlamellen innerhalb kurzer Zeit zusetzen - eine Abreinigung ist dann nicht mehr möglich. Aus diesem Grund werden Filterlamellen eingesetzt, auf deren Oberfläche eine PTFE-Membran auflaminiert ist. Die Beschichtung ermöglicht einen stabilen Entstaubungsprozess. Ferner besteht bei der Staubart unter Umständen eine Explosionsgefahr. Das Lamellenfilter wurde daher druckstoßfest für 0,4 bar Ü ausgelegt. Roh- und reingasseitig sowie am Staubaustrag des Filters wurden bauseitig explosionstechnische Entkopplungen vorgesehen.
    Heiko Sievern, Technischer Leiter bei Reagens, stellt nach 4- monatigem Betrieb fest: „Unsere Erwartungen an die neue Filteranlage wurden voll erfüllt. Nach detaillierter Vorplanung und pünktlicher Lieferung fiel uns sofort die hochwertige Verarbeitung des Edelstahlfiltergehäuses auf. Nach 4 Monaten Betrieb hat die Filteranlage von Infastaub ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Die geforderten Staubemissionen von 10 mg/m³ werden deutlich unterschritten und der mit der Filteranlage abgesaugte Granulationsprozess läuft stabil. Auch bei weiteren Projekten werden wir auf die Zusammenarbeit mit Infastaub zählen.“
    Auf der Schüttgut Messe in Dortmund präsentiert Infastaub auf seinem Stand E07 in Halle 4 ein Lamellenfilter-Modell.

    http://www.infastaub.de/filter/lamellenfilter/infa...

  • Patronenfilter MPR für Boehringer Ingelheim Hellas

    Die am häufigsten verwendete Arzneiform ist die Tablette. Der Weg bis zum fertigen Produkt ist lang. Verschiedenste Teilprozesse sind erforderlich. Tablettenpressen und deren Entstaubung sind Teil dieser Produktionsprozesse. Seit Neuestem arbeitet bei Boehringer Ingelheim Hellas in Athen ein Patronenfilter vom Typ INFA-MICRON, MPR. Die Filteranlage sorgt mit der Stauberfassung an mehreren Absaugstellen innerhalb der Tablettenpresse für die saubere Produktion der Arzneien.

    http://www.infastaub.de/informationen/newsletter/a...

  • Pharmafilter für Indien

    Infastaub hat zur Produktion von Pharmazeutika drei baugleiche Kassettenfilter vom Typ INFA-MICRON, MKR nach Indien geliefert. Die Kassettenfilter werden zur Entstaubung einer Tablettenbeschichtung (Coating) eingesetzt.

    http://www.infastaub.de/informationen/newsletter/a...

  • INFA-MICRON Patronenfilter MPR in explosionsdruck-stoßfester Ausführung für hybride Gemische

    Der Filterhersteller Infastaub weist in Explosionsversuchen nach, dass das explosionsdruckstoßfest ausgeführte INFA-MICRON Patronenfilter MPR auch für die Verwendung von hybriden Gemischen geeignet ist.

    http://www.infastaub.de/informationen/presse/press...

Stellenanzeigen

  • Techniker / Ingenieur / technischen Kaufmann für den Vertriebsinnendienst (m/w)

    Infastaub ist ein international ausgerichtetes, innovatives und sehr erfolgreiches mittelständisches Unternehmen. Wir entwickeln, produzieren und vertreiben Entstaubungsgeräte für viele Industriebereiche. Moderne Fertigungsverfahren und die kreativen Leistungen unserer Mitarbeiter ermöglichen diesen Erfolg. Innovation und Qualität sind unsere Zukunft!

    Ihre Aufgabe bei uns:
    - Eigenverantwortliche Bearbeitung von eingehenden Kundenanfragen aus dem In- und Ausland
    - Sammeln von verfahrenstechnischen Informationen zur Auslegung der Filtergeräte
    - Technisch/kaufmännische Angebotserstellung sowie anwendungsbezogene Produktauswahl im Kontakt mit dem Kunden, Außendienst und Lieferanten
    - Angebotsverfolgung und Auftragsabschluss
    - Unterstützung der Mitarbeiter im Vertriebsaußendienst bei Angebots- und Auftragsabwicklung

    Die gewünschte Qualifikation:
    - Sie sind Techniker oder Ingenieur und kaufmännisch versiert oder Kaufmann/-frau mit sehr guten technischen Kenntnissen, vorzugsweise im verfahrenstechnischen Bereich
    - Idealerweise einige Jahre Berufserfahrung in der Abluftreinigung und Filtertechnik bzw. im Bereich Maschinen- und Anlagenbau oder Verfahrens- / Umwelttechnik
    - Sehr gute Kenntnisse gängiger MS-Office Produkte und Bereitschaft zum Erlernen spezifischer Unternehmenssoftware
    - Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen im In- und Ausland
    - Freude an der Ausarbeitung von kundenspezifischen Detaillösungen sowie gutes Englisch und/oder Französisch in Wort und Schrift
    - Durchsetzungsvermögen, Überzeugungsfähigkeit und hohe Teamfähigkeit

    Unser Angebot:
    Sie werden ein vielseitiges und weitgehend selbständiges Aufgabengebiet bei einem überaus angenehmen Betriebsklima vorfinden. Nach Ihrem Einstieg bei uns erwartet Sie eine qualifizierte und umfangreiche Einarbeitung, die Ihnen die Anfangsphase erleichtert. Weiterbildung fördern wir regelmäßig und freuen uns über Ihre Bereitschaft dazu.
    Kooperative Zusammenarbeit, hohe Einsatzbereitschaft, Selbstständigkeit und gewissenhaftes Arbeiten werden bei uns geschätzt und entsprechend honoriert. Wir bieten Ihnen eine interessante Herausforderung in einem international tätigen und stetig wachsenden, mittelständischen Unternehmen mit flachen Hierarchien. Und außerdem bieten wir Ihnen neben einem leistungsgerechten Gehalt attraktive Sozialleistungen und eine flexible Arbeitszeitgestaltung.

    Haben Sie eine Leidenschaft für Technik? Über weitere Einzelheiten zur Position, zur Aufgabe und unseren Leistungen informieren wir Sie auch vorab. Herr Geppert beantwortet gerne Ihre Fragen unter Tel.: 06172 3098-0.

    Bewerben Sie sich vorzugsweise per E-Mail unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins an mcampanella@infastaub.de