Ausstellerkatalog

MCH Messe Schweiz - Zürich
Zürich, Schweiz
11. - 12.04.2018

Aussteller

Karl Knauer KG

Karl Knauer KG

P26

77781 BIBERACH / BADEN
Deutschland
www.karlknauer.de

Unsere Kernkompetenzen sind innovative Verpackungen, Werbemittel sowie Präsentverpackungen aus Karton, Wellpappe und Papier. Unser Unternehmen zählt zu den führenden Anbietern in diesem Bereich und vereint breites Know-how und hohe Spezialisierung. Die Kunden aus der Markenartikel- und Dienstleistungsbranche in ganz Europa profitieren ebenso von unserer vielfältigen Kompetenz wie von unserer großen Fertigungstiefe. Wir entwickeln individuelle Komplettlösungen in den Bereichen Verpackung und Verkaufsförderung, die unseren Kunden und deren Produkten einen starken Auftritt am POS verschaffen.

Produkte

Produktneuigkeiten

  • Karl Knauer mit „HiLights“ auf der Packaging Innovations-Messe in Zürich

    Innovation, Inspiration, Wissensvorsprung: Wenn sich die Verpackungsbranche bei der Messe „Packaging Innovations“ vom 11. bis 12. April 2018 in Zürich trifft, sind viele Überraschungen vorprogrammiert. Das Who-is-Who der Verpackungswirtschaft wird bei der internationalen Leistungsschau präsentieren, welche Themen die Markenartikler in Zukunft besetzen werden. Karl Knauer gilt dabei als einer der großen Innovateure der Branche und stellt in Halle 6, auf dem Stand P26 die Top-Neuheiten in den Bereichen „Leuchtende Verpackung“ sowie „Food Packaging Innovations“ vor.

    Gedruckte Elektronik mit spektakulären Effekten

    Bereits zigfach prämiert und sicher zu sehen in Zürich: die Integration von gedruckter Elektronik bei der Verpackung von Markenartikeln. „HiLight – smart LEDs®“ ist eine Innovation von Karl Knauer, die – auf ein absolutes Minimum reduziert – Licht ästhetisch, funktional und günstig in jedes Papier-, Karton und Wellpapp-Produkt integriert und dies nachhaltig. Diese Technologie führt zu teilweise spektakulären Ergebnissen. Jüngstes Beispiel: Die besonders aufregende Promotion von PepsiCo (USA) anlässlich des weltweiten Filmstarts von „Black Panther“ machte mit einer leuchtenden Verpackung des Eistees „Brisk“ wichtigen Meinungsbildnern den Blockbuster schmackhaft.

    „Dieses Projekt sprengt alles, was wir jemals entwickelt und produziert haben“, kommentiert Martin Glatz, u.a. Marketingleiter bei Karl Knauer, das außergewöhnliche Projekt. „Gemeinsam mit PepsiCo und Marvel Studios haben wir ein noch nie da gewesenes Feuerwerk der Veredelungskunst in einem Netzwerk von starken Partnern wie „buch exklusiv“ und „Highlight Media“ gezündet“.

    Wer das Vergnügen hat, die Verpackung in Zürich zu sehen, wird diese Begeisterung sofort verstehen. Auf Basis der neu entwickelten HiLight – smart LEDs®-Technologie wurde eine spektakuläre ultradünne Lichtinszenierung in die drei Rückwände integriert. Durch Drücken des Black Panther-Logos startet die Lichtshow in fünf getrennt angesteuerten Zonen, die jederzeit neu gestartet werden kann und die Magie des Films hervorragend widerspiegelt.

    Coca-Cola startet leuchtendes Etikett

    Ebenfalls in Zürich ausgestellt wird eine feine technische Revolution für Coca-Cola, die u.a. bereits die Fachjurys des Deutschen Verpackungspreis 2017 und des Promotional Gift Award 2018 begeisterte – und nebenbei eine neue Ära der Markeninszenierung am Point-of-Sale (POS) eingeläutet hat. Gedruckte, flexible organische Leuchtdioden (OLEDs) zeigen eindrucksvoll, was heute dank OLED-Druck bereits möglich ist: Markenpräsentationen am POS, die magisch alle Blicke auf sich ziehen und gleichzeitig vollkommen nachhaltig und umweltverträglich sind. Denn die OLED-Technologie gilt in der Verpackungsbranche als nachhaltig smarte, grüne Revolution, weil die verwendeten Elemente recyclebar sind und können problemlos gemäß der gesetzlichen Anforderungen entsorgt werden können. Selbst die Kompostierung ist möglich.

    Leuchtende Zukunft für die Lebensmittelbranche

    Bis in wenigen Jahren können mit dieser OLED-Technik sogar Displays auf dünnem Papier gedruckt werden, auf denen Videoinhalte abgespielt werden können. Der Phantasie für den Einsatz der OLED-Veredelung sind keine Grenzen gesetzt: Von Verpackungen, Labels, Aufstellern, bis hin zu Anzeigen in Zeitschriften oder auf Werbemitteln – für unzählige Anwendungsbereiche und unendlichen Variationen lassen sich mit der OLED-Technologie Botschaften beeindruckend inszenieren. Diese fantastischen Aussichten für den POS von morgen dürften für so manches Strahlen in den Augen der Marketingverantwortlichen sorgen.

    Dauertrend Nachhaltigkeit

    Nach wie vor Top-Thema im Lebensmittelsegment ist die Nachhaltigkeit. Verpackungen werden immer umweltfreundlicher und sicherer – Sauberkeit, Frische und Unversehrtheit sind ein „Must“. Dabei unterstützen sie mit Zusatznutzen den Markenauftritt in noch nie da gewesener Vielfalt und Kreativität: Intuitives Öffnen, Dosieren und Wiederverschließen, neue Formen für innovative Warenpräsentation und Einsatz neuer und nachhaltiger Materialien beschäftigen die Produktentwicklung der Verpackungshersteller. „Wir konzipieren ständig bahnbrechende Lösungen für Food- und Agrar-Verpackungen aus Karton, die den Markenauftritt und damit Verkaufserfolge nachweislich fördern. Wir setzen hier sehr stark auf unsere Innovationskraft und freuen uns auf den Austausch mit Besuchern und Experten in Zürich“, unterstreicht Martin Glatz die Messepräsenz seines Unternehmens.

    www.karlknauer.de

  • PepsiCo/Marvel Studios: Black Panther-Verpackung inszeniert weltweiten Filmstart

    Als am 15. Februar der weltweite Filmstart des Blockbusters „Black Panther“ der Marvel Studios aus den USA gefeiert wurde, spielte eine Verpackung die Hauptrolle: Mit der besonders aufregenden Promotion mit einer spektakulären Verpackung des Eistees „Brisk“ machte Filmsponsor PepsiCo (USA) seinen Meinungsbildnern das Event schmackhaft. Perfekt ausgerichtet auf Look & Feel des Kultfilms, inszeniert die Verpackung das „Black Panther Feeling“ mit allen Sinnen. Produziert hat die oskarverdächtige Packaging-Inszenierung der Verpackungsspezialist Karl Knauer aus Biberach/Baden.

    „Dieses Projekt sprengt alles, was wir jemals entwickelt und produziert haben“, kommentiert Martin Glatz, u.a. Marketingleiter bei Karl Knauer, das außergewöhnliche Projekt. „Gemeinsam mit PepsiCo und Marvel Studios haben wir ein noch nie da gewesenes Feuerwerk der Veredelungskunst in einem Netzwerk von starken Partnern wie „buch exklusiv“ und „Highlight Media“ gezündet“.

    Wer das Vergnügen hat, die Verpackung zu sehen, wird diese Begeisterung sofort verstehen: Eine im 3D-Druck hochveredelte Dose der PepsiCo-Marke „Brisk“ im Design des Filmheldens „Black Panther“ wird auf einer kleinen „Bühne“ mit ausklappbaren Seitenteilen im Look des Innenraums der Hightech-Tarnkappenschiffe aus dem Film inszeniert. Prägungen in allen Facetten, eine 20-sekündige Lichtchoreographie, raffinierte Klappmechanismen sorgen für den überraschenden Bühneneffekt, der sich nach dem Öffnen der ganz in schwarz gehaltenen Verpackung ergibt.

    Lichtinszenierung mit HiLight – smart LEDs®-Technologie
    Klar, dass da viel Technik und Know-how dahinter steht, daher erhielt auch Karl Knauer, der als Innovateur der Branche gilt, den Zuschlag: Auf Basis der neu entwickelten und patentierten HiLight – smart LEDs®-Technologie wurde ultradünn eine spektakuläre Lichtinszenierung in die drei Rückwände integriert. Durch Drücken des Black Panther-Logos startet die Lichtshow in fünf getrennt angesteuerten Zonen, die jederzeit neu gestartet werden kann und die Magie des Films hervorragend repräsentiert.

    Optisch wie haptisch dem ursprünglichen Look des Filmschauplatzes „Wakanda“ angepasst, wurde die Verpackung robust und wertig aus einer Festkartonage, hochveredelt mit 3D-UV-Lack auf Naturkarton, hergestellt. Die Verpackung ist in allen Details optisch wie funktional ein Genuss und natürlich mehr als ausgereift.

    Als Zugabe ist eine Replik des Armbands mit den aus dem Film bekannten „Kimoyo-Perlen“ passend in einer hochveredelten Festkartonage mit Lasercut-Schaumstoffeinlage verpackt.
    Dabei ist das ganze Set auch noch nachhaltig! Die Batterien können über ein leicht zu öffnendes Fach für einen dauerhaften Leuchteffekt umweltfreundlich ausgetauscht werden. „Die leuchtende Black Panther-Verpackung ist in allen Aspekten einzigartig, löst sofort eine hohe Begehrlichkeit aus und wird sicher zu einem begehrten Sammlerobjekt“, ist Martin Glatz überzeugt.

    www.karlknauer.de

  • Karl Knauer KG gewinnt Promotional Gift Award 2018 für leuchtendes Coca-Cola-Etikett

    Eine feine technische Revolution für Coca-Cola hat die Fachjury des Promotional Gift Award 2018 begeistert – und nebenbei eine neue Ära der Markeninszenierung am Point-of-Sale (POS) eingeläutet. Der Verpackungsspezialist Karl Knauer wurde gemeinsam mit seinem Partner Inuru GmbH in der Kategorie „Veredelungstechnik“ für das leuchtende Etikett ausgezeichnet. Die innovative Technologie wurde von Inuru entwickelt und patentiert. Die gedruckten, flexiblen organischen Leuchtdioden (OLEDs) zeigen eindrucksvoll, was heute dank OLED-Druck bereits möglich ist: Markenpräsentationen am POS, die magisch alle Blicke auf sich ziehen und gleichzeitig vollkommen nachhaltig und umweltverträglich sind.

    Organische Leuchtdioden veredeln die Verpackung der Zukunft
    Der Prototyp des Leuchtetiketts wurde im Auftrag von Coca-Cola gemeinsam von der Karl Knauer KG und der Inuru GmbH entwickelt. Durch das Drücken eines aufgedruckten „Play“-Zeichens beginnt das Etikett zu strahlen. Dabei ist der Lichteffekt so stark, dass er selbst in einer taghellen Umgebung auffällt.

    OLEDS sind wenige Nanometer dünne, selbst strahlende, flächige Lichtquellen, die aus organischen Halbleitern bestehen. Sie werden vollständig mit allen elektronischen Komponenten inklusive der Batterien gedruckt. Der Vorteil: Im Gegensatz zu Elektrolumineszenz sind OLEDs 100-500 mal heller, benötigen aber nur einen Bruchteil der Energie und sind selbst auf stark gewölbten Oberflächen kostengünstig einsetzbar.

    Grüne Revolution: nachhaltig produziert und 100% recyclebar
    Die OLED-Technologie gilt in der Verpackungsbranche als nachhaltig smarte, grüne Revolution, denn die verwendeten Elemente sind recyclebar und können problemlos gemäß der gesetzlichen Anforderungen entsorgt werden. Selbst die Kompostierung ist möglich. Durch die dünne Konstruktion wird nur ein minimaler Materialaufwand benötigt, der über das Altpapier in den Recyclingkreislauf aufgenommen werden kann.

    Die Zukunft ist leuchtend:
    Bis in wenigen Jahren können mit dieser OLED-Technik sogar Displays auf dünnem Papier gedruckt werden, auf denen Videoinhalte abgespielt werden können. Eine weitere Revolution für die gesamte Kommunikationsbranche und die Markeninszenierung! Der Phantasie für den Einsatz der OLED-Veredelung sind keine Grenzen gesetzt: Von Verpackungen, Labels, Aufstellern, bis hin zu Anzeigen in Zeitschriften oder auf Werbemitteln – für unzählige Anwendungsbereiche und unendlichen Variationen lassen sich mit der OLED-Technologie Botschaften beeindruckend inszenieren. Diese fantastischen Aussichten für den POS von morgen dürften für so manches Strahlen in den Augen der Marketingbranche sorgen.

    www.karlknauer.de

  • Karl Knauer-Gruppe positioniert sich als „Expert in Food Packaging“

    Zertifizierter „Expert in Food Packaging“: Seit Ende September ist die Karl Knauer KG am Standort Biberach/Baden BRC-zertifiziert. Bisher galt dies nur für das Werk in Neuenstein. Der BRC Global Standard legt für Verpackungen und Verpackungsmaterialien Anforderungen an Qualität und Sicherheit fest, um die Unbedenklichkeit für den beabsichtigten Verwendungszweck und die verpackte Ware sicherzustellen. Vor allem in der Food-Branche wird mittlerweile dieser Standard eingefordert. Im Vergleich zu der Norm ISO 22000 werden noch engere Kriterien angelegt. Die Karl Knauer-Gruppe positioniert sich damit nun noch besser im Bereich Food Packaging als Experte.

    Lebensmittelsicherheit groß geschrieben
    Karl Knauer legte schon in den vergangenen Jahren großen Wert auf Hygiene-, Qualitäts- und Sicherheitsstandards. Seit 2010 ist Karl Knauer nach ISO 22000 zertifiziert. Nun wurde die bisherige Zertifizierung durch den neuen BRC-Standard erweitert und ergänzt. Neben dem IFS Food Standard ist der BRC-Standard, der vom Verband der britischen Einzelhändler, dem British Retail Consortium (BRC) entwickelt wurde, einer der am weitverbreitetsten Lebensmittel-Standards. Dieser fordert zum Beispiel, dass alle verwendeten Grundmaterialien rückverfolgbar sind sowie dass das Tragen von Parfüm, Rasierwasser und Kunstnägeln in der Produktion nicht gestattet ist. Es bestehen erhöhte Anforderungen an die regelmäßige Reinigung der Wände, Böden, Decken und Rohrleitungen. Ebenfalls strenge Anforderungen gelten für die Verwendung von Holz, welches etwa als Arbeitsplatte absolut sauber und splitterfrei sein muss. Die Dokumentation des Einsatzes von Messern ist ebenfalls vorgeschrieben, um zu verhindern, dass Splitter von abgebrochenem Schneidewerkzeug in das Produkt gelangen. Der BRC-Standard gilt nicht nur für den Lebensmittelbereich, sondern auch für Verpackungen von Konsumgütern und Pflegeprodukten. In England ist die entsprechende Zertifizierung Voraussetzung für die Platzierung von Produkten im Handel.

    Karl Knauer-Gruppe mit neuer „Expert in Food Packaging“-Power
    An zwei Standorten in Deutschland kann die Karl Knauer-Gruppe nun mit dem Standard BRC lebensmittelkonforme Verpackungen produzieren. Von dieser erhöhten Flexibilität profitieren vor allem die Kunden der Verpackungsspezialisten. Denn die Food Packaging-Expertise des Standorts in Neuenstein (vormals HEPACK GmbH) verbindet sich hervorragend mit der Erfahrung der Karl Knauer KG in Biberach: Veredelungskompetenz, Materialkompetenz und eine hohe Innovationskraft gehen eine Verbindung mit langjähriger Erfahrung im Lebensmittelpackaging ein. Aus dieser Kombination werden ganz neue Produkte und Innovationen hervorgehen.

    www.karlknauer.de

  • Karl Knauer KG mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet

    Mit dem German Design Award 2018 ist die Karl Knauer KG, zusammen mit ihrem Partner INURU GmbH, in der Kategorie „Excellent Communications Design“ ausgezeichnet worden. Das prämierte Produkt ist ein Etikett für die Marke Coca-Cola. Das Etikett leuchtet mit gedruckten OLEDs. Diese innovative Technologie wurde von INURU entwickelt und patentiert. Als Partner entwickelt die Karl Knauer KG mit ihrem 10jährigen Smart Packaging-Know how zusammen mit INURU die verschiedenen Produkte und unterstützt exklusiv den Vertrieb dieser zukunftsweisenden Innovation von INURU.

    „HiLight – gedruckte OLEDs“ – Die Zukunft der Verpackung
    Etiketten und Verpackungen mit gedruckten OLEDs sind die Zutaten, die eine Verpackung der Zukunft braucht. Die gedruckten, flexiblen und organischen Leuchtdioden ermöglichen eine außerordentliche Markeninszenierung am POS und sind damit die nächste technische Revolution im Smart Packaging. Wenige Nanometer dünn, selbst strahlend und flächig: gedruckte OLEDs bestehen aus organischen Halbleitern. Selbst auf stark gewölbten Flächen sind sie einsetzbar und dabei in der Herstellung sehr kostengünstig. Energieautark strahlen die OLEDs mehrere Wochen lang mit integrierten, zum Beispiel gedruckten Batterien oder Photovoltaikelementen.
    Mit Hilfe dieser neuen Technologie können in Zukunft Verpackungen, Displays und POS-Materialien mit animierten Bildern, Logos und Texten ausgestattet werden. Die Aktivierung des Lichteffekts wird dann zukünftig sogar berührungslos erfolgen: Der Kunde nähert sich dem Regal und die Verpackung beginnt zu leuchten.

    OLED: Eine grüne Revolution
    Trotz dieser technischen Leistungsfähigkeit sind OLEDs vollkommen nachhaltig, da recycelbar und können problemlos gemäß gesetzlicher Anforderungen entsorgt werden.
    Das Etikett für Coca-Cola ist ein Prototyp, dessen Leuchteffekt sich durch die Play-Taste aktivieren lässt: Das Coca-Cola Logo leuchtet auf und wirkt selbst in einer taghellen Umgebung.

    Next step: Gedruckte OLED-Displays
    Die nächste Revolution ist schon in Planung: Bis in wenigen Jahren soll OLED-Technik auf dünnem Papier gedruckt auch als Display funktionieren und Videos abspielen können. Der Markeninszenierung am POS ermöglicht das ein großes kreatives Potenzial.

    Der German Design Award
    Der German Design Award zeichnet seit vielen Jahren innovative Produkte und Projekte, ihre Hersteller und Gestalter aus, die in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend sind. Dies garantiert die hochkarätig besetzte, internationale Jury. Der German Design Award entdeckt und präsentiert einzigartige Gestaltungstrends: ein Wettbewerb, der die designorientierte Wirtschaft voranbringt.

    www.karlknauer.de

  • Karl Knauer KG ist ein klimaneutrales Unternehmen

    Zu hundert Prozent CO2-neutral arbeitet die Karl Knauer KG. Das bestätigte dem Verpackungsexperten aktuell die Klimainitiative der Druck- und Medienverbände. Hundert Prozent CO2-neutral, also klimaneutral, bedeutet, dass die Energiebilanz komplett kompensiert wird. Das langjährige nachhaltige Engagement der Karl Knauer KG ist bekannt und wurde im vergangenen Jahr mehrfach ausgezeichnet: Mit dem PSI Sustainability Award in den Kategorien „Environmental Excellence“ und „Sustainable Company of the Year 2016“ sowie mit der Nominierung für den Druck und Medien Award 2016 in der Kategorie „Umweltorientiertes Druckunternehmen“.

    Zertifikat „Klimaneutrales Unternehmen“
    Um durch die Klimainitiative klimaneutral gestellt zu werden, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Die Karl Knauer KG erfüllt die Bedingungen für Scope 1 und Scope 2. Das bedeutet, dass das Unternehmen alle direkten Emissionen wie Verbrennungsemissionen im Unternehmen, Fuhrparkemissionen und Verdampfungsemissionen durch Chemikalieneinsatz, als auch alle indirekten Emissionen durch zugekaufte Energie, Strom, Fernwärme und Fernkräfte komplett kompensiert.

    Kompensatorische Maßnahme
    Zum Ausgleich seiner Energiebilanz beteiligt sich Verpackungsexperte Karl Knauer an der Aktion „Effiziente Kochöfen für Uganda“. Dabei werden offene Feuerstellen durch geschlossene Öfen ersetzt. So wird der Holzverbrauch gesenkt und der Baumbestand geschützt. Weitere Vorteile sind eine effizientere Nutzung von Brennstoffen und die Absenkung der Rauchgasbelastung für die dort lebenden Menschen. Durch die Ofenproduktion vor Ort wird außerdem das lokale Handwerk gefördert. Mit der Unterstützung dieses Projekts kann das Unternehmen seine CO2-Bilanz vollständig kompensieren und damit zu 100 Prozent klimaneutral arbeiten.

    Zertifikate und weitere Maßnahmen
    Die Karl Knauer KG ist nach der Umweltmanagementnorm ISO 14001 zertifiziert. Als Verpackungshersteller ist das Grundmaterial der Karl Knauer KG Karton, Wellpappe und Papier. Auf Kundenwunsch kann das verwendete Material zu hundert Prozent aus vorbildlicher, umwelt- und sozialverträglicher Waldwirtschaft stammt. Möglich ist das durch die Mitgliedschaft in den beiden Programmen Forest Stewardship Counsil (FSC®) und Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC™).

    Mit vielen weiteren Maßnahmen beteiligt sich der Verpackungsexperte im Kampf gegen den Klimawandel. So bezieht die Karl Knauer KG die komplette externe Stromversorgung aus hundert Prozent regenerativen Quellen und deckt sogar einen Teil des Energiebedarfs durch eigene Photovoltaikanlagen. Ein weiterer, wichtiger Punkt ist die Materialeffizienz. Nicht nur durch clevere Konstruktionen wird das Material optimal genutzt, besonders durch die Lean-Management-Aktivitäten wurden signifikant die Rüstzeiten minimiert und insgesamt dadurch der Kartonverbrauch deutlich gesenkt.

    Der entstehende Produktionsabfall wird erst getrennt und danach unterschiedlichen Verwertungen zugeführt. Eine hauseigene Abfallverwertung etwa presst PE-Folien und Stanzabfälle getrennt voneinander und vermittelt diese dann zur weiteren Verwendung an die Karton- und Kunststoffindustrie.

    Schlussendlich beraten Spezialisten der Karl Knauer KG jeden Kunden auf Wunsch zu ökologischen Verpackungsalternativen wie etwa Agrarabfallkarton oder Graskarton.

    Was ist die Klimainitiative der Druck- und Medienverbände?
    Die Klimainitiative hilft mit Schulungen und jährlichen Audits bei der Erfassung der nötigen Daten und schult die Mitarbeiter im Umgang mit dem CO2-Rechner. Darüber hinaus bietet die Initiative Services wie Energieberatung, Qualitätssicherung und Stilllegung von Emissionen. Sie arbeitet DIN- und ISO- konform und stellt nach erfolgreichen Audits die entsprechenden Zertifikate aus.

    www.karlknauer.de

  • Karl Knauer KG gewinnt Deutschen Verpackungspreis 2017

    Mit dem Deutschen Verpackungspreis 2017 ist die Karl Knauer KG nun zum 6-ten Mal ausgezeichnet worden. In der Kategorie „Neues Material“ prämierte die Jury des Deutschen Verpackungspreises ein OLED-Etikett der Karl Knauer KG für die Marke Coca-Cola. Die Umsetzung des Etiketts erfolgte mit Hilfe der Technologie „HiLight – gedruckte OLEDs“. Entwickelt hat der Verpackungsspezialist das Etikett gemeinsam mit der Inuru GmbH.

    „HiLight – gedruckte OLEDs“ – Die Zukunft der Verpackung
    Etiketten und Verpackungen mit gedruckten OLEDs sind die Zutaten, die eine Verpackung der Zukunft braucht. Die gedruckten, flexiblen und organischen Leuchtdioden ermöglichen eine außerordentliche Markeninszenierung am POS und sind damit die nächste technische Revolution im Smart Packaging. Wenige Nanometer dünn, selbst strahlend und flächig: gedruckte OLEDs bestehen aus organischen Halbleitern. Selbst auf stark gewölbten Flächen sind sie einsetzbar und dabei in der Herstellung sehr kostengünstig. Energieautark strahlen die OLEDs mehrere Wochen lang mit integrierten, zum Beispiel gedruckten Batterien oder Photovoltaikelementen.
    Mit Hilfe dieser neuen Technologie können in Zukunft Verpackungen, Displays und POS-Materialien mit animierten Bildern, Logos und Texten ausgestattet werden. Die Aktivierung des Lichteffekts wird dann zukünftig sogar berührungslos erfolgen: Der Kunde nähert sich dem Regal und die Verpackung beginnt zu leuchten.

    OLED: Eine grüne Revolution
    Trotz dieser technischen Leistungsfähigkeit sind OLEDs vollkommen nachhaltig, da recycelbar und können problemlos gemäß gesetzlicher Anforderungen entsorgt werden.
    Das Etikett für Coca-Cola ist ein Prototyp, dessen Leuchteffekt sich durch die Play-Taste aktivieren lässt: Das Coca-Cola Logo leuchtet auf und wirkt selbst in einer taghellen Umgebung.

    Next step: Gedruckte OLED-Displays
    Die nächste Revolution ist schon in Planung: Bis in wenigen Jahren soll OLED-Technik auf dünnem Papier gedruckt auch als Display funktionieren und Videos abspielen können. Der Markeninszenierung am POS ermöglicht das ein großes kreatives Potenzial.

    Der Deutscher Verpackungspreis
    Der Deutsche Verpackungspreis wird jährlich verliehen und steht unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Wirtschaft und Energie. Mit dem Preis prämiert das Deutsche Verpackungsinstitut (dvi) jedes Jahr innovative und kreative Verpackungsideen. Der Preis richtet sich an Designer und Entwickler, Hersteller und Verwender von Verpackungslösungen und -maschinen sowie den Nachwuchs der Branche. Gewinner des Verpackungspreises nominieren sich automatisch für den World Star der World Packaging Organisation (WPO).
    Mehr Infos: www.verpackungspreis.de

    www.karlknauer.de