Ausstellerkatalog

Kortho Kennzeichnungssysteme Vertriebs GmbH

Kortho Kennzeichnungssysteme Vertriebs GmbH

B 30b

33100 Paderborn
Germany
www.kortho.com

Korthofah aus den Niederlanden ist ein weltweit seit 1958 tätiger Entwickler und Hersteller von Signier- und Codieranlagen. Unter dem Namen Kortho stehen in verschiedenen Produktlinien Kennzeichnungssysteme und Softwarelösungen zur Verfügung um die vielfältigen Anforderungen an eine industrielle Codierung, Markierung und Signierung von Gütern und Materialien zu erfüllen.

Produkte

Produktneuigkeiten

  • Ab sofort mineralölfreie Tinten (MOSH MOAH) bei Kortho

    Immer mehr Supermärkte verlangen, dass die Produkte gekennzeichnet werden mit Tinten, welche kein Mineralöl enthalten. Durch Abgabe eines MOSH MOAH Statements können Sie als (Lebensmittel-)Hersteller erklären, dass die Kennzeichnung kein Mineralöl enthält.
    Kortho hat speziell für seine GraphicJet Druckerserie die mineralölfreie Tinte GJ8 entwickelt, welche sich auf nachwachsenden Rohstoffen basiert. Dadurch wird nicht nur verhindert, dass Mineralöl-Spuren aus Kennzeichnungstinten von der Verpackung in Lebensmittel migrieren, es wird vielmehr auch vermieden dass Mineralölreste bei der Wiederverwertung in Recyclingpapier und -karton eingeschleppt werden. Außer dass diese Tinte der aktuellen “Mineralöl Verordnung”entspricht, ist sie also auch “grün” und umweltfreundlich.

    Möchten Sie mehr erfahren zu MOSH MOAH oder suchen Sie eine Kennzeichnungslösung basiert auf mineralölfreier Tinte? Dann können Sie uns über unsere Kontaktseite erreichen.

    https://kortho.com/de/mineralolfreie-mosh-moah-tin...

  • Kennzeichnungsüberprüfung Industrie 4.0

    Kennzeichnungsüberprüfung ist als ein Teil des ge-samten Kennzeichnungsprozeßes zu verstehen, der Ihnen die Sicherheit gibt, dass Ihr Produkt so ge-kennzeichnet worden ist, wie Sie, Ihr Kunde und/oder der Gesetzgeber es erwartet.
    Leserlich und qualitativ hochwertig.

    Haben Sie auch schon Produkte zurückrufen oder zurücknehmen müssen, bei denen die Kennzeich-nung unleserlich war, weil Tintendüsen verstopft, oder Teile der Thermoleiste nicht mehr einwandfrei funktionierten?

    Kennzeichnen in Zeiten von Industrie 4.0 bedeu-tet viel mehr als nur die Absicht zu haben, eine Artikelnummer auf ein bestimmtes Produkt auf-zubringen.

    Vergleichen Sie Ihr Produktkennzeichnung mit einem Office Dokument. Wenn Sie Sie beispiels-weise einen Druckauftrag an Ihren Office-Drucker schicken, wird dieser Ihnen nur im Falle, dass der Toner oder die Tinte aufgebraucht ist, eine Feh-lermeldung anzeigen. Schwarze Striche auf dem Dokument, oder andere Faktoren, die das Doku-ment unschön und unleserlich machen, überprüfen Sie per Augenkontrolle, wenn Sie das gedruckte Dokument aus Ihrem Drucker nehmen.

    Bei Ihrer Produktkennzeichnung verhält es sich ähn-lich, die Produktion läuft solange der Drucker keine Fehlermeldung generiert.

    Vielmehr gliedert sich der Kennzeichnungsprozess in viele kleine Bereiche, die zusammen den Anforde-rungen von Industrie 4.0 und damit zunehmender Automatisierung entsprechen.

    Vielfältige Kennzeichnungsmöglichkeiten

    Schon der Bereich der Artikelnummer ist in viele Bereiche aufzusplitten. Es ist zu unterscheiden, ob ein MHD, einen Chargennummer, eine aus ver-schieden Bereichen zusammengesetzte Artikel-nummer, eine Nummer aus einer Datenbank oder eine laufende Nummer innerhalb einer Zahlenkolon-ne verwendet werden soll.

    Ebenso muss entschieden werden, ob Codes, wie Datamatrix, QR-Codes oder Strichcodes eingesetzt werden sollen. Ob es sich um deutsche, europäische oder internationale Kennzeichnungen handelt.

    Um sich zusätzlich vor Produktpiraterie zu schützen ist eine datenbankgestützte Serialisierung zu empfehlen. Es sind also viele Details zu beachten.

    Hinzu kommt, dass die Absicht alleine, oder das Vertrauen darauf, dass ihre Produkte korrekt gekennzeichnet worden sind, heute nicht mehr ausreicht.
    Sie müssen sicher sein, dass Ihre Produkte nach Ihren Vorstellungen, den Kundenwünschen und/oder den gesetzlichen Vorgaben entsprechend gekennzeichnet worden sind.

    Weder der Gesetzgeber, noch Ihre Kunden akzeptieren fehlerhafte oder unleserliche Kennzeichnungen. Ist eine Kennzeichnung nicht korrekt, müssen Produkte ausgetauscht, im schlimmsten Fall ganze Chargen zurückge-nommen werden, was nicht nur eine finanzielle Einbuße bedeutet, sondern auch einen erheblichen Imageverlust zur Folge haben kann. Es geht also um viel mehr, als nur die Absicht zu haben, oder zu glauben, dass Ihre Produkte mit der gewünschten Kennzeich-nung ausgestattet worden sind.

    Sie müssen es wissen und gegebenenfalls doku-mentieren können.

    Für diese Aufgaben haben wir Prozesse und Lö-sungen entwickelt, die Sie bei der Produktkenn-zeichnung unterstützen und 100% Sicherheit schaffen. Denn Sie haben sicher Besseres zu tun, als Ihre Mitarbeiter den korrekten Druck kontrollie-ren zu lassen, oder sich um Retouren kümmern zu müssen, die Ihr Kunde, aufgrund mangelhafter Kennzeichnung, durchgesetzt hat.


    Produktkennzeichnung ist als Prozess zu verstehen, der Ihre Produkte schützt, Ihr Qualitätsmanagement unterstützt, Ihre Si-cherheit erhöht und Kundenzufriedenheit schafft.

    Das ist unser Anspruch an Kennzeichnung im Zeitalter von Industrie 4.0. Intelligente Kamera oder Sensor gestützte Lösungen für Ihre Kennzeichnungsaufgabe bringen Ihnen folgende Vorteile

    - einfache Handhabung, für fehlerfreie Kennzeichnung
    - zentrale Bedienung , damit Sie immer den Überblick behalten
    - flexible Druckdaten, für jeden Markt die richtige Kennzeichnung
    - 100% Kennzeichnungssicherheit
    - 100% Rückverfolgbarkeit durch Serialisierung
    - 100% maschinelle Weiterverarbeitungsmöglichkeit bei der Verwendung von Codes
    - 100% Qualitätssicherheit, durch Ablage der Bilder & Kennzeichnungsinhalten