Ausstellerkatalog

MCH Messe Schweiz - Zürich
Zürich, Schweiz
05. - 06.06.2019

Balluff AG

Balluff AG

C07

2564 Bellmund
Switzerland
www.balluff.com

Als führender Sensorspezialist und Systempartner kann Balluff auf eine jahrzehntelange, enge Zusammenarbeit mit führenden Herstellern der Verpackungsbranche verweisen. Zudem nimmt Balluff mit seinen 30 Jahren Erfahrung im Geschäftsfeld Identifikationstechnik RFID weltweit einen Spitzenplatz bei industriebewährten LF-, HF-, und UHF-Lösungen ein. Balluff bietet ein Komplettangebot an hochwertigen Sensoren, Wegmess- und Identifikationssystemen sowie Networking- und Connectivitylösungen für alle Bereiche der Fabrikautomation.
Eine Spezialität von Balluff sind innovative Lösungen rund um den Kommunikationsstandard IO-Link . Typische IO-Link-Devices bieten nicht nur eine vereinfachte Installation, Parametrierung und Inbetriebnahme, sondern auch zahlreiche Diagnose- und Wartungsmöglichkeiten.

Produkte

Produktneuigkeiten

  • Erste integrierte Sicherheitslösung via IO-Link

    Balluff ist weltweit der erste Anbieter, der Geräteherstellern eine einfach zu integrierende, kostensparende Sicherheitslösung auf Basis von IO-Link und Profisafe anbietet. Safety over IO-Link vereint Automatisierung und Sicherheit in einem System und repräsentiert effiziente Sicherheitskonzepte aus einer Hand. Sicherheit über IO-Link bietet die bewährten IO-Link-Vorteile wie einfacher Datentransport und Informationsaustausch, hohe Flexibilität und universelle Einsetzbarkeit. Ein logischer Schritt in Richtung einer wirtschaftlichen Industrie 4.0 für Anwender und für Balluff.

    Mit integrierten Sicherheitslösungen und eigenen Sicherheitskomponenten kann Balluff nun die Anforderungen an Automatisierung und Sicherheit gleichermaßen erfüllen. Die Sicherheit über IO-Link von Balluff ist bis zur Sensorebene offen: An das von Balluff-entwickelte I/O-Modul, den gelben Safety Hub, können Balluff-Sicherheitskomponenten sowie Sicherheitsgeräte anderer Hersteller mit einem kostengünstigen Standard-M12-Kabel angeschlossen werden. Auch Standardkomponenten wie binäre Sensoren können über das neue Sicherheits-I/O-Modul gebündelt werden. Das Modul ist an einen IO-Link-Master angeschlossen, mit sicherer Kommunikation mit der von Profisafe/Profinet bereitgestellten Steuerungsebene. Sicherheitsrelevante Daten werden über den Master im sogenannten Tunnelverfahren direkt an die Sicherheitssteuerung übertragen. Sicherheitsanforderungen bis PLe / SIL3 können erfüllt werden.

    Die Parametrierung erfolgt zentral über die Programmierschnittstelle der Steuerung. Der einfache und transparente Systemaufbau spart Zeit und Geld bei der Verkabelung, reduziert den Platzbedarf im Schaltschrank und ermöglicht schlankere Anlagenkonzepte. Der hohe Standardisierungsgrad führt zu Einsparungen über den gesamten Lebenszyklus der Maschine. Mit Safety over IO-Link können Anwendungen schnell und einfach an wechselnde Anforderungen angepasst werden. So profitieren Anlagenhersteller und Anwender gleichermaßen.

    http://www.balluff.com/local/de/solutions-and-tech...

  • Heisse Objekte cool erkannt

    Der Sensorspezialist Balluff hat mit dem BTS jetzt einen neuen Infrarot-Temperatursensor mit IO-Link-Schnittstelle und zwei Schaltausgängen entwickelt. Mit ihm lassen sich berührungslos und rückwirkungsfrei Temperaturen zwischen 250 und 1.250 °C auch in unzugänglichen oder für Menschen gefährlichen Umgebungen überwachen, heiße Objekte auch in Bewegung detektieren und Temperaturwerte erfassen. Das Pyrometer im robusten M30-Edelstahlgehäuse, der Schutzart IP67 bietet erstmals in dieser Bauform eine Multifunktionsanzeige mit Klartextinformationen und automatischer Displayausrichtung wie bei einem Smartphone. Die IO-Link-Schnittstelle, ein weiteres Alleinstellungsmerkmal, ermöglicht z.B. die Remote-Parametrierung des Sensors von der übergeordneten Steuerung oder einem Leitstand aus. Eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten und Funktionen erschließen dem Anwender ein weites Anwendungsspektrum. Ideale Einsatzgebiete sind beispielsweise Gießereien, Schmieden, Stahlwerke, die Keramik-Industrie oder Glashütten.

    https://www.balluff.com/local/de/products/sensors/...

  • Feldbusmodule mit 4 IO-Link-Ports

    Balluff stellt auf der diesjährigen SPS IPC DRIVES die neuen 4-Port Master mit vier IO-Link-Ports für Profinet, Ethernet/IP und EtherCAT vor. Diese bieten alle Vorteile von IO-Link in einem kompakten Gehäuse und verfügen über 32 Bytes Prozessdaten pro Port. Damit können insgesamt 128 Byte Parameter und/oder azyklische Diagnosedaten gesendet werden. Die Module nutzen die IO-Link-Ports, um sowohl analoge als auch digitale Daten in beide Richtungen zu verarbeiten (In/Out). Die IO-Link Mini-Master sind mit IO-Link-Port Klasse A* und Klasse B** erhältlich.

    Durch den Anschluss von vier kaskadierbaren Sensor-Hubs können bis zu 124 I/Os betrieben werden, was eine deutliche Kostenersparnis gegenüber der herkömmlichen Lösung mit Standard-Feldbusmodulen bedeutet. Weitere Features sind ein integrierter 2-Port-Switch zur Erweiterung des Netzwerks und ein Webserver.

    Immer wissen, was los ist.
    Integriert in ein robustes IP 67-Gehäuse aus Zinkdruckguss, halten die Module selbst den härtesten Umgebungsbedingungen stand. Groß
    und gut sichtbare LEDs an jedem I/O-Port liefern Statusinformationen und ermöglichen eine einfache Fehlerdiagnose: Rote LEDs zeigen beispielsweise einen Kurzschluss, Unterspannung, IO-Link-Konfigurationsfehler etc. an. Die Diagnosebits können auch an die Steuerung gesendet werden.

    Webserver
    Der integrierte Webserver ist ein interessantes Feature für Diagnose und Parametrierung. Ein Standard-Webbrowser ermöglicht nicht nur den Zugriff auf umfangreiche Informationen über den aktuellen Status der Module wie IP-Adresse, Betriebs- und Fehlerstatus, sondern ermöglicht auch die komfortable Fernparametrierung aller an die IO-Link-Ports angeschlossenen Geräte.

    https://www.balluff.com/local/de/products/industri...

  • Thermische Durchflusswächter

    Die kontinuierliche Überwachung der Prozessmedien von Maschinen und Anlagen trägt entscheidend zur Prozesssicherheit bei. Dazu ist neben Druck und Temperatur auch der Durchfluss ständig im Auge zu behalten.
    Die neuen kalometrischen/thermischen Durchflusswächter in der Schutzart IP 67 von Balluff erfassen den Durchfluss flüssiger Medien in direktem Kontakt, so beispielsweise in Werkzeugmaschinen, an Pumpen und Kompressoren. Damit gewährleisten sie die Funktionsfähigkeit der Maschinen.

    Balluff bietet in seinem Portfolio unterschiedliche Bauformen. Verfügbar sind Einschraub- und Inline-Varianten für die unterschiedlichsten Durchflussmengen und Rohrdurchmesser, ihr Anschluss erfolgt bequem über einen M12-Stecker. Je nach Ausführung visualisiert auch eine LED-Zeile oder ein Display die Durchflussmenge. Da sie über keine beweglichen Teile verfügen, sind sie widerstandsfähig gegenüber Verschmutzungen.

  • In schwieriger Umgebung präzise schalten

    Die neuen induktiven Faktor 1-Ganzmetallsensoren in M18 von Balluff verdanken ihre Existenz einer neuen patentierten Technologie und stehen für höchste Funktionssicherheit in besonders rauer Umgebung. Mit ihrem kompletten Edelstahlgehäuse der Schutzart IP68 eignen sie sich hervorragend zur Detektion wechselnder Objekte (Stahl, Aluminium, Messing, Kupfer etc.), die sie mit identischem Schaltabstand (ohne Reduktionsfaktor) erfassen. Selbst in direktem Kontakt mit dem Detektionsobjekt sind sie äußerst zuverlässig. Denn die robuste aktive Fläche ist für Stöße sowie mechanische Belastungen und abrasive Medien ausgelegt.

    Die Faktor 1-Ganzmetallsensoren verfügen über einen erweiterten Temperaturbereich und sind magnetfeldfest, d. h., sie werden durch starke elektromagnetische Felder, wie sie in Induktionshärte- oder Schweißanlagen auftreten können, nicht beeinträchtigt. Mit der optionalen keramischen Beschichtung sind auch Schweißspritzer kein Problem.

  • IO-Link-Konverter für analoge Signale

    In den meisten Anlagen und Maschinen machen analoge Signale nur wenige Prozent des vorhandenen Datenaufkommens aus. Ihr Anschluss und ihre Einbindung verursachen jedoch hohe Kosten. Nicht so mit den neuen IO-Link-Konvertern für analoge Ein-- und Ausgangssignale. Sie erschließen Anlagen mit begrenztem Analogwertaufkommen ein spürbares Kosteneinsparpotenzial. Statt teurer geschirmter Leitungen können einfache ungeschirmte 3-adrige Standardleitungen eingesetzt werden. Rangierverteiler oder teure Analoginterfaces entfallen ebenso wie zusätzliche Anschaltboxen. Weiterer Vorteil: Durch den Wechsel von der analogen zur digitalen Datenübertragung steigt die Prozessqualität deutlich.

    Mit den neuen IO-Link-Konvertern lassen sich unterschiedliche Eingangs-, / Ausgangs-/ Strom- und Spannungssignale auf einer Baugruppe bei maximaler Signalvarianz nutzen. Je nach Version kann der analoge Port für ein Spannungssignal, Stromsignal, für einen Pt-Sensor oder ein Thermoelement konfiguriert werden. Dabei sind Strom-/Spannungsschnittstellen in unterschiedlichen Varianten verfügbar: 0...10 V, 5...10 V, –10...+10 V, 0...5 V, –5...+5 V, 0...20 mA,4...20 mA. Eine Auflösung zwischen 10 und 16 Bit ist frei wählbar.

    Die Konverter sind für raue Umgebungen ausgelegt und verfügen über ein robustes Gehäuse aus Edelstahl in der Schutzart IP 67 (im verschraubten Zustand) Die Anschlüsse an IO-Link und an den analogen Port erfolgen jeweils bequem per Plug-and-Play in M12-Anschlusstechnik. Für die Konverter ist kein separater Versorgungsspannungsanschluss erforderlich, denn der Strom wird über die IO-Link-Schnittstelle vom übergeordneten IO-Link-Master bereitgesellt.

  • Robuste Sensoren für die kleine Prozesstechnik

    Balluff erweitert sein Portfolio um Sensoren zur medienberührenden Temperaturerfassung, z.B. in Hydraulikaggregaten. Neu sind ein Temperatursensor mit Display, ein Temperaturtransmitter sowie ein PT1000-Temperaturfühler. Die Ausführung ohne Display ist besonders kompakt und vibrationsbeständig, während die Ausführungen mit der dreh- und gut lesbaren Anzeige durch ihren hohen Bedienkomfort und eine flexible Installation bestechen.

    Je nach Ausführung verfügen die Sensoren BFT über Schaltausgänge PNP, analoge Signale 0…10V /4…2 mA oder sie arbeiten als PT1000-Thermistor. Sie sind einfach durch Einschrauben in den Prozess mittels Standard-Prozessanschluss mit G- und NPT-Gewinde zu montieren. Für ihre Integration genügt ein 4-poliger M12-Stecker am Sensor.

    Die kontinuierliche Überwachung der Prozessmedien von Maschinen und Anlagen trägt entscheidend zur Prozesssicherheit bei. Dafür ist neben dem korrekten Druck und Füllstand auch die richtige Temperatur einzuhalten. Wenn beispielsweise in einem Hydraulikaggregat die Temperatur des Hydrauliköls zu überwachen ist, so gelingt dies zuverlässig mit den medienberührenden Temperatursensoren BFT. Dabei garantiert die Temperaturüberwachung innerhalb des Hydraulikkreislaufs die richtige Viskosität des Öls und damit die Leistungsfähigkeit einer Maschine. Kritische Prozesszustände, wie eine Grenztemperatur, lassen sich direkt über den Schaltausgang kontrollieren. Ein Analogausgang liefert kontinuierliche Messergebnisse. Darüber hinaus überzeugen die Temperatursensoren BFT auch bei der Kontrolle von Kühlwasser, Schmiermitteln und Druckluft und punkten so in unterschiedlichsten Applikationen.

  • Kompaktes Laserlichtband mit IO-Link

    Sind unter erschwerten Einbaubedingungen in der Fertigung, beim Verpacken oder in der Qualitätskontrolle unterschiedliche Objekte zu identifizieren, ist das kompakte und multifunktionale Laserlichtband ideal. Denn diese Lichtschranke mit IO-Link bietet Ihnen zahlreiche Messmodi wie Objektdurchmesser, Objektposition, Spaltbreite, Spalt- oder Kantenposition. Und Sie verfügen über Zusatzmodi wie Zählen oder Soll-/Ist-Abgleich, die Sie gleichzeitig einsetzen können. Durch den eingebauten Betriebsstundenzähler können Sie Ihre Prozesse nun noch genauer überwachen und sich Wartungsintervalle anzeigen lassen.

    https://www.balluff.com/local/ch/news/product-news...