Ausstellerkatalog

MCH Messe Schweiz - Zürich
Zürich, Schweiz
07. - 08.06.2017

wenglor sensoric AG

wenglor sensoric AG

K21

8404 Winterthur
Switzerland
www.wenglor.com

Wir entwickeln intelligente Sensortechnologien, Sicherheits- und Bildverarbeitungssysteme mit modernsten Kommunikationsstandards für die Industrie weltweit. Dank innovativer Spitzenprodukte lösen wir sowohl aussergewöhnliche als auch Standardanforderungen effizient.

Wir bieten seit über 30 Jahren sowohl für kleine und mittelständische Unternehmen als auch für internationale Industriekonzerne die passenden Produkte. Neben optoelektronischen und induktiven Sensoren gehören auch Ultraschallsensoren, Fluidsensoren, Bildverarbeitungssysteme, Barcode- und 2D/3D-Codescanner sowie Sicherheitstechnik zu unseren Kernkompetenzen. Unser Ziel ist es, Kunden mit innovativen Qualitätslösungen zu beliefern - an jedem Tag und an jedem Ort der Welt.

Namhafte Automobil- und Nahrungsmittelkonzerne, Pharmaunternehmen und Maschinenbauer setzen daher bewusst auf unser attraktives Produktportfolio. Auch Unternehmen im Bereich der Fördertechnik sowie der Getränke-, Holz-, Elektro-, Papier-, Kunststoff-, Textil- und Verpackungsindustrie meistern komplexe Herausforderungen mit unseren Produkten.

Produkte

Produktneuigkeiten

  • Der neue Ultraschall-Reflextaster U1KT001 mit IO-Link

    Gerade einmal so klein wie die Entertaste einer PC-Tastatur, zeichnet sich der Ultraschall-Reflextaster U1KT001 durch eine hohe Reichweite von 400 Millimetern aus. Zwei voneinander unabhängige Schaltausgänge können via IO-Link oder Teach-in eingelernt werden, um Flüssigkeiten sowie dunkle, transparente oder spiegelnde Objekte an zwei beliebigen Schaltpunkten zu erfassen. Mit ihnen lassen sich Mindest- und Maximalwerte beim Messen von Füllständen, Abständen und Stapelhöhen präzise überwachen – selbst bei auftretenden Störfaktoren wie Fremdlicht, Nebel oder Staub.

    Die Vielfalt der Anwendungen ist dabei groß: Von der Füllstandsmessung von Flüssigkeiten oder Schüttgütern, über die Durchhangkontrolle der Materialzufuhr bei Druck- oder Verpackungsanlagen bis hin zur Prüfung von Stapelhöhen in Lagersystemen lassen sich zahlreiche komplexe Messaufgaben dank technischer Raffinessen spielend einfach automatisieren.

    IO-Link und intuitives Teachen machen den U1KT001 smart
    Sensorparameter können über die IO-Link-Schnittstelle bequem eingestellt und Prozess- sowie Diagnosedaten ausgelesen werden. Dank der Data-Storage-Funktion lassen sich die gespeicherten Einstellungen ganz einfach auf andere Sensoren duplizieren.
    Mit der intuitiven Teach-in-Anleitung auf der Rückseite des Sensors lassen sich die zwei Schaltausgänge auch ohne Produktkenntnisse in nur wenigen Sekunden einstellen. Eine Verriegelungsfunktion für die Teach-in-Taste verhindert ein unbeabsichtigtes Verstellen. Der Ultraschall-Reflextaster U1KT001 verfügt außerdem über eine integrierte Temperaturkompensation, die schwankende Umgebungstemperaturen ausgleicht, um konstante Messwerte mit hoher Präzision zu erzielen. Die rundum sichtbaren LEDs zeigen den Status der Spannungsversorgung und der zwei digitalen Schaltausgänge an. Der zweite Sensorausgang kann alternativ als Diagnoseausgang genutzt werden.

    Drei Modi für vielfältige Anwendungen
    Der neue Ultraschallsensor verfügt über drei unterschiedliche Betriebsmodi: Im Synchronbetrieb können bis zu 40 Sensoren gleichzeitig betrieben werden, was das Erfassen großer Flächen erst möglich macht. Bis zu 16 Sensoren können im Multiplexbetrieb jeweils abwechselnd Impulse senden, da sie sich gegenseitig nicht beeinflussen. Dies ist insbesondere bei engen Platzverhältnissen von Vorteil. Für Anwendungen, bei denen eine hohe Schaltfrequenz und ein höherer Arbeitsbereich notwendig ist, bietet sich der Schrankenbetrieb an. Hierbei werden zwei Sensoren (ein Sender, ein Empfänger) direkt gegenüber oder in einem Winkel angeordnet.

    Die Highlights des U1KT001 im Überblick
    • 2 unabhängige, digitale Schaltausgänge
    • Messbereich von 30 bis 400 mm
    • Miniatur-Gehäusebauform 32 x 16 x 12 mm
    • Neueste IO-Link 1.1-Version
    • Hohe Schutzart IP68
    • Temperaturbereich von −30 bis +60 °C
    • Synchron- und Schrankenbetrieb

    https://www.wenglor.com/index.php?id=1185

  • Scannen ohne Software

    Neue Codescanner von wenglor: Scannen ohne Software
    Stationäre 1D-/2D-Codescanner C5KC & C5PC

    Auspacken, anschließen und schon sind sie bereit zum Scannen: Die neuen stationären 1D-/2D-Codescanner der Serien C5KC und C5PC von wenglor machen aufwändige Softwareinstallationen und Konfigurationen überflüssig. Auto-Setup, Autofokus und neu entwickelte Dekodier-Algorithmen sorgen automatisch für eine herausragende Leseperformance auf fast jedem Hintergrund.

    Die Scan-Einstellungen lassen sich über die intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche des wenglor-WebLinks verfeinern, um das Lesen von beschädigten oder hochaufgelösten Codes zu optimieren. Mit der kleinsten Bauform für 1D-/2D-Codescanner sind sie ideal für den Einsatz in extrem kompakten Maschinen und dank der hohen Anzahl von 60 Scans pro Sekunde auch für Anwendungen mit hohen Durchflussraten geeignet.

    Kompetenz für Industrie 4.0
    Dank der integrierten Ethernet-Schnittstelle bieten die Sensoren die perfekte Antwort für Kundenanforderungen im Bereich Industrie 4.0: „Die Scanner der C5KC- und C5PC-Serie tragen schon heute zur Realisierung der allgegenwärtigen Vision von Industrie 4.0 bei“, erläutert wenglor-Produktmanager Stefan Winkler. „Von der Einstellung des Scanners über die webbrowser-basierte Anwendungslösung bis hin zur Datenausgabe über Industrial Ethernet vereinen diese Sensoren alles, was eine intelligente Smart Machine auszeichnet.“

    Alle Codes auf allen Oberflächen
    Zu den vielfältigen Anwendungsbereichen der 1D-/2D-Codescanner gehören unter anderen die Identifikation und Rückverfolgbarkeit von Produkten, das Prüfen der Vollständigkeit und Qualität von 1D-/2D-Barcodes, das Lesen aller gängigen 1D-/2D-Codes (Code 128, UPC/EAN, DotCode, QR und DataMatrix) sowie das Scannen von 1D-/2D-Barcodes auf allen Oberflächen wie Leiterplatten, Metallen oder Paletten. Auch gelaserte oder genadelte Data-Matrix-Codes stellen für die neue Scanner-Serie keine Schwierigkeit dar.
    Mit dieser großen Fülle an Fähigkeiten und Funktionen sind diese Scanner prädestiniert für die Automobilbranche, die Pharma- und Lebensmittelindustrie sowie die Verpackungs- und Elektronikindustrie, wo zahlreiche Identifikations- und Nachverfolgungsaufgaben (Track & Trace) zum Tagesgeschäft gehören.

    1D-/2D-Codescanner C5KC: Die Highlights im Überblick
    • Auto-Setup und Autofokus für automatische Konfiguration
    • Keine Software notwendig dank wenglor-WebLink (Webserver)
    • Miniatur-Bauform 25 x 45 x 38 mm
    • Bis zu 60 Scans/s
    • Verschiedene Schnittstellen: RS-232, USB 2.0, Ethernet über USB
    • Lesen aller gängigen 1D-/2D-Codes
    • Verschiedene Auflösungen: 0,34 und 1,2 Megapixel

    1D-/2D-Codescanner C5PC: Die Highlights im Überblick
    • Auto-Setup und Autofokus für automatische Konfiguration
    • Keine Software notwendig dank wenglor-WebLink (Webserver)
    • Miniatur-Bauform 25 x 45 x 45 mm
    • Bis zu 60 Scans/s
    • Verschiedene Schnittstellen: RS-232, Ethernet TCP/IP, PROFINET, EtherNet/IP˜
    • Lesen aller gängigen 1D-/2D-Codes
    • Verschieden Auflösungen: 0,34, 1,2 und 5 Megapixel

    https://www.wenglor.com/index.php?id=977&L=1

  • wenglor stellt neue Fluidsensoren für Strömung und Temperatur vor

    weFlux² von wenglor ist die neue Generation von leistungsstarken und kompakten Fluidsensoren, die Elektronik und Auswerteeinheit in einem Gehäuse vereinen. Ein patentiertes Messverfahren ermittelt sowohl die Fließgeschwindigkeit als auch die Temperatur von flüssigen Medien – unabhängig von der Lage und der Anströmrichtung. Die Kombination aus zwei Messfunktionen in einem Sensor reduziert die Anzahl der Messstellen in geschlossenen Systemen um die Hälfte und minimiert den Aufwand für Installation, Service und Lagerhaltung.

    Die neuen Fluidsensoren von wenglor basieren auf einem patentierten Messverfahren nach dem kalorimetrischen Prinzip. Dabei werden thermische Unterschiede in fließenden Medien gemessen und in physikalische Größen wie Fließgeschwindigkeit oder Temperatur umgerechnet. Gängige Sensoren bieten jedoch meist nur einen einzigen Wert als Ergebnis - nicht so die neue weFlux²-Generation. Diese misst die Fließgeschwindigkeit und die Temperatur gleichzeitig mit nur einem Sensor, und zwar vollkommen unabhängig von der Anströmrichtung des Mediums. Die lageunabhängige Montage sorgt dabei für eine größtmögliche Flexibilität bei der Anlagengestaltung. Die wartungs- und verschleißfreien Sensoren bieten mit Werten bis zu 100 bar eine enorm hohe Druckfestigkeit. Das FDA-konforme V4A-Edelstahlgehäuse verzichtet außerdem auf ein Display, um in hygienisch hochsensiblen Umgebungen präzise Messergebnisse liefern zu können - und das bei Temperaturen zwischen −25 °C und +80 °C.

    Intelligente Fluidsensoren für die Smart Factory
    Dank der wTeach2-Software lassen sich die weFlux²-Sensoren über die integrierte IO-Link-Schnittstelle bequem konfigurieren - und das ganz ohne IO-Link Software-Tools oder weitere Vorkenntnisse. Die Analyse von Mess- und Diagnosedaten sorgt für eine hohe Anlagenverfügbarkeit, zusätzlich können die Schaltpunkte der Sensoren in Diagrammen einzeln eingestellt werden. Zusätzlich lassen sich bestehende Datensätze automatisch auf Neuprodukte übertragen.

    Branchenvielfalt zeichnet neue Generation aus
    Überall dort, wo Flüssigkeiten überwacht, geregelt und kontrolliert werden, kommen die weFlux²-Sensoren in geschlossenen Rohrsystemen zum Einsatz. So sind die Strömungssensoren in der Automobilbranche beispielsweise für die Kühlwasserkontrolle an Schweißrobotern verantwortlich. In der Textilindustrie sorgen sie für sauberes Spülwasser in Textilveredelungsmaschinen. Auch in Hochöfen bei extremen Temperaturen oder zur Flaschenreinigung in der Getränkeindustrie lassen sich die kompakten Fluidsensoren aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften perfekt integrieren. „Dank ihres robusten Designs und dank der vielfältigen Schnittstellen wie zum Beispiel IO-Link steht die neue weFlux²-Generation für effizientes und flexibles Fluidmanagement, das in unzähligen Branchen zum Einsatz kommen kann“, erklärt die wenglor-Produktmanagerin Maria Boos. „Viele Kunden aus der Lebensmittel-, Chemie-, Automobil- oder Textilindustrie nutzen schon jetzt die Vorteile der innovativen weFlux²-Sensoren.“

    Die Highlights im Überblick

    weFlux²-Strömungssensor
    • Ein Sensor für Strömung und Temperatur
    • Fließgeschwindigkeiten bis zu 400 cm/s messen
    • Temperaturmessbereich von −25 bis +150 °C
    • Präzise Messergebnisse: Fließgeschwindigkeit <5 %
    • Neueste IO-Link-Version 1.1
    • 2 Analogausgänge (Strömung / Temperatur)
    • Schutzart IP68/IP69K

    weFlux²-Temperatursensor
    • Temperaturmessbereich:
    von −50 bis +200 °C mit PT100/PT1000
    von −50 bis +150 °C mit IO-Link
    • Präzise Messergebnisse: ±0,5 °C
    • Ansprechzeit T90: <2 Sekunden
    • Neueste IO-Link-Version 1.1
    • Schutzart IP68/IP69K

    https://www.wenglor.com/index.php?id=1166&L=1

  • Innovativ in 3D

    wenglor präsentiert die neue weCat3D-Sensorgeneration zur räumlichen Objektvermessung.
    Um Objekte räumlich und präzise zu vermessen, braucht es ausgeprägte Instinkte und scharfe Sinne - was bislang nur Mensch und Tier vorbehalten war. wenglor schafft es erstmals mit einem breiten Portfolio, Objekte dreidimensional mit den weCat3D-Profilsensoren zu erfassen und auszuwerten. Die gewonnenen Profildaten können entweder direkt als Messwert ausgegeben oder für die rasche Weiterverarbeitung per Punktewolke genutzt werden.

    Die 3D-Berechnung von Volumen ist insbesondere in der Lebensmittelindustrie, aber auch in vielen anderen Branchen wie dem Maschinenbau, der Holzindustrie, der Elektronikindustrie, der Automobil- oder der Pharmaindustrie von großer Bedeutung. So erwarten beispielsweise Großgastronomiebetriebe, dass alle gelieferten Fleischstücke Vorgaben zu Gewicht und Form präzise einhalten. Aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit werden die 2D-/3D-Sensoren bereits in vielen Schneideanlagen eingesetzt. Aber auch Schienenvermessung, Führung von Schweißköpfen, Kleberaupenkontrolle, Winkel- oder Breitenmessung sowie Rundheitsmessungen und viele Dinge mehr sind mit dieser Technik schon in der praktischen Anwendung.

    Über 12 Millionen Messpunkte pro Sekunde überzeugen
    Die weCat3D-Serie arbeitet mit einer Sichtfeldbreite zwischen 30 und 1 300 mm in der horizontalen Achse X und kann dabei Höhenunterschiede von nur 2,0 µm im Arbeitsbereich Z erfassen - und das mit 3,6 bis 12 Millionen Messpunkten pro Sekunde. Verfügbare Laserklassen (1, 2M, 3R, 3B) und zwei wählbare Lichtarten (rot, blau) ermöglichen ein vielfältiges Portfolio mit über 70 Modellen.

    Zwei Leistungsklassen und 1 000 Möglichkeiten
    weCat3D MLSL, mit einem Gewicht von nur 300 g und einem platzsparenden Gehäuse (90 x 36 x 64 mm), erreicht bis zu 3,6 Millionen Messpunkte pro Sekunde, eine Ausgaberate von bis zu 4 000 Hz und eine Auflösung bis 22 µm in der Sichtfeldbreite X und bis 3,3 µm im Arbeitsabstand Z.
    weCat3D MLWL erfasst bis zu 12 Millionen Messpunkte pro Sekunde, verfügt über eine Ausgaberate von bis zu 6 000 Hz, Sichtfeldbreiten zwischen 30 und 1300 mm und minimalen Auflösungen (bis 17 µm in der Sichtfeldbreite X und bis 2,0 µm im Arbeitsbereich Z).
    Durch die extrem hohe Auflösung in Z und X ist es den Sensoren möglich, winzige Bauteile (zum Beispiel bestückte Platinen) im Mikrometerbereich zu erkennen. Dank spezieller Algorithmen erzeugen die Sensoren starke Messsignale und Profildaten höchster Qualität, die selbst durch glänzende und reflektierende Oberflächen wie Metalle nicht beeinträchtigt werden. Ein extrem hoher Dynamikbereich sorgt zusätzlich dafür, dass Objekte nahezu unabhängig von ihrer Farbe und Helligkeit sehr präzise vermessen werden können.

    Die Highlights der weCat3D-Serie im Überblick
    • Sichtfeldbreite zwischen 30 mm und 1 300 mm in X
    • 3,6 bis 12 Millionen Messpunkte pro Sekunde
    • Minimale Auflösung von 2,0 µm in Z
    • 4 wählbare Laserklassen (1, 2M, 3R, 3B)
    • 2 wählbare Lichtarten (rot, blau)
    • Integrierte CPU ohne zusätzlichen Controller
    • GigE-Vision-Standard beispielsweise für Einbindung in Halcon oder LabVIEW
    • Offene Schnittstellen mit DLL für Kundensoftware in C++, C# oder Visual Basic
    • Zukunftssicher durch RS-422 TTL-Encoder und Standard HTL-Encoder
    • Ethernet TCP/IP ab 100 Mbit/s bis zu 1 GBit/s
    • Intuitives OLED-Display und integrierter, mehrsprachiger Webserver

    https://www.wenglor.com/index.php?id=1115&L=1

  • Neue und smarte Produkte von wenglor: weQube Series 2016

    Auf der SPS IPC Drives in Nürnberg hat wenglor sensoric den Produktbereich Industrielle Bildverarbeitung um einige attraktive Neuerungen bereichert. Die von wenglor bekannte Smart Camera weQube wurde neben der Codelese- und der Bildverarbeitungsfunktion um die Fähigkeit der Schrift- und Zeichenerkennung (OCR) erweitert. Für spezielle Anwendungen sind diese drei miteinander kombinierbaren Funktionsmodule außerdem in einer weiteren Version jeweils mit C-Mount-Gewindeanschluss erhältlich. Alle Modellvarianten verfügen zusätzlich serienmäßig über beide Standardprotokolle PROFINET und EtherNet/IP™, die nach Bedarf umschaltbar sind. Damit bietet wenglor zum einen eine bisher unerreichte Flexibilität und beweist zum anderen, dass die Fabrikautomation der Zukunft in Sachen „Industrie 4.0“ und „Smart Factory“ schon längst gelebt wird.

    You need. weQube. So lautet das Versprechen der modular aufgebauten Produktfamilie, die alle erdenklichen industriellen „Needs“ verstehen und lösen soll. Ob mit Autofokus oder C-Mount-Gewindeanschluss, zwei unterschiedlichen Bildchips, drei frei wählbaren Lichtarten, mehreren Kommunikationsschnittstellen und vielen Dingen mehr ausgestattet: weQube bietet als Plattform für jede Anforderung die passende Lösung.

    C-Mount-Gewindeanschluss
    Das neue weQube-Gehäuse mit diesem Standard-Gewindeanschluss ist mit allen handelsüblichen C-Mount-Kameraobjektiven kompatibel. Die Vielfalt der einsetzbaren Optiken gestattet eine exakte Anpassung des Bildausschnitts an die jeweilige Anwendung – für flexible Sichtbereiche auch aus größeren Entfernungen. wenglor hält eine Auswahl an passenden Objektiven mit verschiedenen Brennweiten für die Kunden bereit. Dabei orientieren sich die wenglor-Produkte an hohen Qualitätsansprüchen in allen Bereichen. So erfüllt weQube in dieser Bauform beispielsweise die Schutzart IP67 und ein speziell dafür entwickelter Schutztubus verhindert das mechanische Verstellen des Objektivs.

    Schrift- und Zeichenerkennung OCR
    Die Funktion für Zeichenerkennung weQubeOCR liest die vordefinierten Schriftarten OCR-A und OCR-B über mehrere Zeilen in einem Lesevorgang. Eine Teach-in-Funktion bietet zusätzlich die Möglichkeit, neue Schriftarten einzulernen, um weQubeOCR optimal an kundenspezifische Anwendungen anzupassen. Insgesamt sind sechs neue Produktvarianten mit OCR-Modul erhältlich. Neben den genannten Fähigkeiten der Codelesung, der Bildverarbeitung, sowie der Schrift- und Zeichenerkennung kann der User die Software in insgesamt zehn unterschiedlichen Sprachversionen nutzen.
    Für den Einsatz in hygienisch sensiblen Industriebereichen steht außerdem ein Edelstahl-Schutzgehäuse zur Verfügung. Es erfüllt die Anforderungen der Schutzart IP69K.

    Die weQube-Neuerungen im Überblick
    • Softwaremodul weQubeOCR - das Zeichenerkennungspaket
    • C-Mount-Gewindeanschluss für alle weQube-Modelle
    • EtherNet/IP™ und PROFINET umschaltbar in einem Gerät
    • InoxSens-Schutzgehäuse mit Schutzart IP69K
    aus V4A-Edelstahl für Autofokus-Variante
    • Umfangreiches Zubehör (Objektive, Beleuchtungen, Schutzgehäuse, usw. ...)

    Alle Informationen rund um das Thema weQube sind auf unserem Portal unter www.wenglor.com/weQube zusammengefasst.

    https://www.wenglor.com/index.php?id=1105&L=1